RICHARD SCHUMACHER TRIO

26. Februar 2016 um 20 Uhr

Gitarrist und Komponist Richard Schumacher ist seit Jahren eine feste Größe der Jazz-Szene und sein Schaffen von der Presse mit eindrucksvollen Kritiken und Lobeshymnen bedacht worden. Nach etlichen erfolgreichen Konzerten in den vergangenen Monaten, wie etwa die umjubelte Eröffnung des Travejazz Festivals in Lübeck, hat er sich für sein erstes Konzert im neuen Jahr natürlich wieder etwas einfallen lassen – bekannt dafür, alle kompositorischen und improvisatorischen Register zu ziehen, um die Weiten der Musik zu erkunden und jene unvergleichlichen Momente zu „erspielen“, die ein wirklich gutes Konzert ausmachen. Diesmal weiß er mit dem Bassisten und Sänger Mikel Allen aus L. A., der nicht nur mit den Drifters, Grover Washington Jr. und Roger Cicero spielte, und dem spritzigen jungen Drummer Jerome Lellouche eine außergewöhnliche Rhythmusgruppe an seiner Seite. Ob es neue Kompositionen, die Wurzeln des Blues oder auch mal ausgesuchte Klassiker sind, welche die Reichhaltigkeit des Jazz durch Frische und Spontaneität zu würdigen wissen: Wo immer die Reise auch hinführen mag, erst das blinde Vertrauen der Musiker untereinander, ihre Neugierde und ungebremste Spielfreude schaffen die idealen Voraussetzungen für einen Abend, auf den man sich zu Recht so richtig freuen kann. Kurzum: Die Sterne für ein außergewöhnliches Konzert könnten also wahrlich nicht besser stehen ...

Richard Schumacher: Guitars, Synth, Vocals (Vibe Tribe, Bill Evans, Yellowjackets, Eric Bibb)
Mikel Allen: Bass, Vocals (Roger Cicero, Grover Washington Jr.,The Drifters)
Jerome Lellouche : Drums (Motown Musical, T. M. Stevens, Stanfour)

Pressemeinungen:
„Richard Schumacher hat es mit seinem aktuellen Album definitiv aufs Treppchen geschafft, wo Fusiongrößen vom Schlag eines Bill Evans oder eines Michael ‚Patches‘ Stewart zu Hause sind.“ (Kulturnews)
„Richard Schumacher im Pantheon der Gitarristen – ein amerikanisch sozialisierter Gitarrist der Extraklasse.“ (Jazzthetik)
„Seit vielen Jahren ist Gitarrist Richard Schumacher ein Garant für erstklassigen Fusionjazz.“ (InMusik)

Jazz-Interessierten ist Richard Schumacher aufgrund vieler erfolgreicher Konzerte und seines viel beachteten Projekts Vibe Tribe bereits seit Jahren ein Begriff. Nach zahlreichen prominent besetzten, von der Presse hochgelobten Vibe Tribe-Alben (u. a. mit Jack Bruce, Bill Evans, Terri Lynn Carrington, Patrice Rushen, Patches Stewart und Eric Bibb) und seinem Solo-Debüt „Waterlilys“ präsentiert Richard Schumacher nun sein zweites Album im Solo-Format, „RIGHT OF WAY“, das eindrucksvoll Zeugnis seiner musikalischen Entwicklung ablegt. Wie immer wird Schumacher dabei von renommierten Gästen begleitet, die im Laufe der Jahre bewährter Zusammenarbeit zu Freunden geworden sind. So setzen der begnadete Saxophonist Bill Evans und der Trompeter Patches Stewart einige erfrischende Soli ab, Keyboarder Mitchel Forman schafft wunderbar sphärische Flächen, auf denen Gitarrist Richard Schumacher seine bluesige Telecaster fliegen lässt, und Bassist Kai Eckhard sowie Drummer Rayford Griffin bilden die First Class Rhythm Section für eine ganze Reihe sehr erzählerischer Improvisationen. Produziert wurde das Album von Richard Schumacher & Reinhard Karwatky, aufgenommen in Los Angeles, New York und Hamburg. Der enorm transparente Mix ist diesmal Grammy-Preisträger Rich Breen (Yellowjackets, Vince Mendoza, Oregon) zu verdanken. Stimmige Arrangements und ein stetes Fließen zeichnen Right Of Way aus: Mit seinen eindrucksvollen Kompositionen, den Ausnahmemusikern und der hervorragenden Produktion darf man hier ruhig von einem kleinen Meisterwerk sprechen.

Interview mit Jazz-Gitarrist Richard Schumacher